loader image

Klinik Gais wird Teil der Stiftung Kliniken Valens

Kliniken Valens übernehmen Klinik Gais: Nach Unterzeichnung des Übernahmevertrages ist es nun besiegelt. Die Klinik Gais AG wird per 1. Januar 2020 von der Stiftung Kliniken Valens übernommen. Die Kliniken Valens sind ein mit stationären und ambulanten Standorten etablierter Anbieter am Rehabilitationsmarkt und nach Übernahme der Klinik Gais mit rund 500 Reha-Betten und über 1’100 Mitarbeitenden eine der grössten Rehabilitationsinstitutionen der Schweiz.

Das Leistungsportfolio der Kliniken Valens umfasst die Fachgebiete der neurologischen-, muskuloskelettalen-, pneumologischen-, geriatrischen-und internistisch-onkologischen Rehabilitation mit rund 300 stationären Betten. Die Klinik Gais AG ist spezialisiert auf die Rehabilitation und Behandlung von Patienten in den Bereichen Kardiologie, Psychosomatik, Psychiatrie, Innere Medizin und Onkologie. Die bestehende Klinik wurde in den letzten Jahren durch einen Neubau mit 57 Patientenzimmern sowie neuer Küche und Speisesäle auf 200 Betten erweitert. Mit Übernahme der Klinik Gais per 1. Januar 2020 sind die Kliniken Valens Vollanbieter im Rehabilitationsmarkt und können noch attraktivere Leistungen für die Patienten erbringen.

Demografischer Wandel und Marktentwicklung
Einerseits impliziert die demographische Entwicklung der Bevölkerung eine steigende Nachfrage nach einem qualitativ hochstehenden Rehabilitationsangebot, andererseits erfordern die Veränderungen im Gesundheitssystem der Schweiz eine klare Positionierung und Optimierung der angebotenen Rehabilitationsleistungen. «Mit der Übernahme können wir uns auch zukünftig erfolgreich im Markt behaupten und als Vollanbieter den Patientinnen und Patienten unsere Leistungen aus einer Hand und mit höchster Qualität bieten», betont Christoph Glutz, Präsident des Stiftungsrates der Kliniken Valens.

Gemeinsam zu mehr Stärke
Ab 1. Januar 2020 wird die Klinik Gais AG zur 100-prozentigen Tochter der Stiftung Kliniken Valens. Die Organisationsstruktur der Kliniken Valens wird auch für den neuen Standort gelten. Entscheidungsorgane über alle Aktivitäten der Kliniken Valens und ihrer Tochter sind der Stiftungsrat und die Geschäftsleitung der Kliniken Valens. Die Klinik Gais wird aber genauso wie die anderen Standorte der Klinikgruppe Valens Einsitz in die Geschäftsleitung haben.

«Das Zusammengehen mit den Kliniken Valens bedeutet für uns, einen starken Partner an der Seite zu haben, mit dem wir gemeinsam noch besser werden können. Zusammen profitieren wir durch ein attraktiveres Leistungsangebot, einer sehr guten Vernetzung und geballtes Fachwissen, das unseren Mitarbeitenden und Patienten zugutekommt», freut sich Rolf Engler, Präsident des Verwaltungsrates der Klinik Gais.

Gesundes Zusammengehen
In der Rehabilitation steht der Mensch im Mittelpunkt. «Es ist uns ein grosses Anliegen, unseren Mitarbeitenden und Patienten Kontinuität zu gewährleisten, deshalb werden sich kurzfristig keine Änderungen im Betrieb der Klinik Gais ergeben. Die Klinik Gais wird als ein Haus der Kliniken Valens weitergeführt. Das bisherige Portfolio und Erscheinungsbild bleiben vorerst bestehen. Weitere mittel- und langfristige Schritte zur Integration in die Gruppe Kliniken Valens werden im Rahmen von Zukunftskonzepten erarbeitet», so Georg Stoffels, Verwaltungsratsdelegierter und Vorsitzender der Geschäftsleitung der Klinik Gais, der der Klinik Gais als Klinikdirektor erhalten bleibt.

Nachhaltiges Wachstum
«Die Kliniken Valens konnten in den vergangenen Jahren ein solides Fundament und eine starke Vernetzung im Gesundheitssystem aufbauen. Unsere Klinik Walenstadtberg und die Rheinburg-Klinik Walzenhausen sind Vorzeigebeispiele gesunder Integration in neue Unternehmensstrukturen. Durch die Rheinburg-Klinik besteht bereits jetzt eine ausgezeichnete Zusammenarbeit mit dem Kanton Appenzell Ausserrhoden. Wir freuen uns, diese durch den weiteren Standort im Kanton zu vertiefen» führt Dr. Till Hornung, CEO der Kliniken Valens, aus.

 

Bildlegende: Dr. Till Hornung, Georg Stoffels, Rolf Engler, Christoph Glutz